Minijobs: Neue Geringfügigkeitsrichtlinien, neue Fallstricke

Ob in der Gastronomie oder im Haushalt, ob Unternehmer oder Privatperson – viele von Ihnen beschäftigen Minijobber. Deshalb möchten wir Sie über die weitreichenden Änderungen informieren, die seit 2019 gelten bzw. im Verlauf des Jahres wirksam werden. Dies betrifft:

  • die neuen Geringfügigkeitsrichtlinien,
  • den neuen Mindestlohn sowie
  • Minijobs auf Abruf – beispielsweise in der Gastronomie.

Informieren Sie sich ganz bequem mit dem topaktuell überarbeiteten Merkblatt „Minijobber und Aushilfskräfte“. Denn es bietet Ihnen in klaren Worten alles Wichtige in kürzester Zeit.

Unsere Merkblätter finden Sie auf der Website unter: videotipps/mandanten-merkblaetter

Ihre Aplus Steuerberater

Monika Lyssoudis und Silvio Kugler

Werbeanzeigen

Mindestlohn – Dokumentationspflichten gelockert

unser Tipp des Monats Dezember:

Zur Erfüllung der Aufzeichnungspflichten nach dem Mindestlohngesetz sind Unternehmer verpflichtet, die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter bestimmter Branchen, sowie von allen Minijobbern zu dokumentieren. Diese Dokumentationspflicht ist seit dem 01.08.2015 entfallen, wenn das regelmäßige monatliche Arbeitsentgelt mehr als € 2.000 brutto beträgt.

Bislang entfiel die Dokumentationspflicht des Arbeitgebers erst ab einer Grenze von mehr als € 2.958 verstetigtem Arbeitsentgelt. Diese Einkommensschwelle wurde mit der neuen Regelung vermindert und ergänzt. Danach entfällt die Aufzeichnungspflicht bereits dann, wenn das verstetigte regelmäßige Arbeitsentgelt der letzten tatsächlich abgerechneten zwölf Monate nachweislich über 2.000 € brutto lag. Zeiten ohne Anspruch auf Arbeitsentgelt bleiben bei der Berechnung des Zwölfmonatszeitraumes unberücksichtigt.

Eine weitere Erleichterung für Arbeitgeber ist, dass es nun keine Aufzeichnungspflicht mehr für im Betrieb arbeitende Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Kinder und Eltern des Arbeitgebers gibt. Sollte der Arbeitgeber keine natürliche Person sein, sondern zum Beispiel eine GmbH oder eine GbR, so kommt es auf die Beziehung der Arbeitnehmer zum vertretungsberechtigten Organ bzw. Gesellschafter an.

Die Aufwände der Unternehmer werden somit verringert.

Für weitere Informationen und Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihre Aplus Steuerberater

Unsere Blog-Beiträge werden mit größter Sorgfalt recherchiert und erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.

Ferienjobs für Schüler sind sozialversicherungsfrei!

Zum Ferienstart – unser Tipp des Monats August:

Während der Ferien können Schüler unbegrenzt Geld verdienen, ohne sozialversicherungspflichtig zu werden. Voraussetzung ist, dass die Beschäftigung im Voraus auf maximal zwei Monate oder 50 Arbeitstage im Kalenderjahr befristet ist. Pauschalbeiträge zur Kranken- und Rentenversicherung fallen bei diesen kurzfristigen Beschäftigungen ebenfalls nicht an, weil es sich nicht um sogenannte Minijobs handelt.

Wird die Beschäftigung in einem Kalenderjahr über diesen Zeitraum hinaus fortgesetzt und ein Arbeitsentgelt von bis zu 450 € im Monat gezahlt, sind die Vorschriften für die sogenannten Minijobs anzuwenden.

Beispiel: Ein Schüler arbeitet erstmals in den Sommerferien für 4 Wochen bei einer Firma und erhält dafür ein Entgelt von € 800. In diesem Fall entsteht keine Sozialversicherungspflicht, weil er weniger als 50 Tage gearbeitet hat. Arbeitet er jedoch regelmäßig für monatlich € 450, muss der Arbeitgeber für diese geringfügige Beschäftigung die pauschalen Beiträge zur Sozialversicherung sowie die Umlagen an die zuständige Knappschaft entrichten.

Für weitere Informationen und Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihre Aplus Steuerberater

Unsere Blog-Beiträge werden mit größter Sorgfalt recherchiert und erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.

Tipp des Monats Dezember

Änderungen im Bereich der Minijobs

Zum 1.1.2013 treten die Gesetzesänderungen für geringfügig Beschäftigte in Kraft. Der Bundesrat hat das Gesetz bereits am 23.11.2012 gebilligt.

Es sieht folgende Änderungen vor:

  1. Minijobber dürfen ab 1.1.2013 monatlich bis zu € 450,- verdienen.
  2. Geringfügig entlohnte Arbeitnehmer sind künftig grundsätzlich der Rentenversicherungspflicht unterworfen und können sich auf Wunsch davon befreien lassen als „Opt-Out-Regelung“. Bisher galt umgekehrt die „Opt-In-Regelung“. Das Regel-Ausnahme-Verhältnis wird diesbezüglich umgekehrt.
  3. Auch die Gleitzonen-Grenze für „Midijobs“ wird zum 1.1.2013 auf € 850,- /Monat erhöht. Für monatliche Einkünfte zwischen € 450,01 und € 850,- gilt die Gleitzonenregelung zur Sozialversicherungspflicht.

Wir halten Sie immer auf dem neuesten Stand in Sachen Steuern!

Für weitere Informationen und Rückfragen stehen wir Ihnen gerne telefonisch unter: 089–61 38 75 0 oder per E-Mail unter: kanzlei@aplus-steuerberater.de zur Verfügung.

Ihre Aplus Steuerberater