Steuersparmodell: Zuschuss zur Krankenversicherung

der Aplus Tipp des Monats November:

 a) Zuschuss des Arbeitgebers an private Zusatz-KV

Gewährung von Krankenversicherungsschutz stellt in Höhe der geleisteten Beiträge Sachlohn dar, wenn der Arbeitnehmer aufgrund des Arbeitsvertrags von seinem Arbeitgeber ausschließlich Versicherungsschutz und nicht auch eine Geldzahlung verlangen kann. Dies hat den Vorteil, dass die monatliche Steuerfreigrenze von € 44 angewendet werden kann. Um Nachweisprobleme zu vermeiden, empfiehlt es sich, dass die Verträge mit der Krankenversicherung in den gewünschten Fällen vom Arbeitgeber abgeschlossen werden und nicht vom Arbeitnehmer selbst.

 b) Erstattung der Eltern an Kinder

Eltern dürfen Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung für ein Kind, für das die Eltern noch Kindergeld beziehen, auch dann wie eigene Sonderausgaben steuerlich absetzen, wenn das Kind diese selbst bezahlt, z. B. durch Abzug vom Ausbildungslohn, sofern die Eltern diese Beträge dem Kind erstatten. Aus Nachweisgründen empfiehlt es sich, diese per Überweisung zu erstatten.

Da der Steuersatz der Eltern meist höher ist als der des Kindes, lohnt sich dieses Modell in der Regel.

Für weitere Informationen und Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihre Aplus Steuerberater

Unsere Blog-Beiträge werden mit größter Sorgfalt recherchiert und erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Mit einem Klick zur Aplus-Homepage

Werbeanzeigen

Änderungen bezüglich Betriebsveranstaltungen!

Kurz vor den Weihnachtsfeiern nun aktuelle Informationen zu den „Betriebsveranstaltungen“:

Regulär sind 2 Betriebsveranstaltungen pro Jahr absetzbar.

Zu beachten ist, dass die Kosten pro Person und Veranstaltung die Freigrenze von € 110 nicht überschreiten dürfen.

Neu ist hierbei die Kostenzurechnung und Kostenverteilung, denn nach einem neuen BFH-Urteil sind Kosten für die Ausgestaltung der Veranstaltung, wie etwa Saalmieten oder Kosten für Eventagenturen, nicht einzubeziehen.

Lediglich solche Leistungen, die von den teilnehmenden Arbeitnehmern unmittelbar konsumiert werden können, also vor allem Speisen, Getränke und Musikdarbietungen, sind zu gleichen Teilen sämtlichen Teilnehmern zuzurechnen.

Neu ist ferner, dass die anteiligen Kosten für Begleitpersonen nicht den Arbeitnehmern als eigener Vorteil zuzurechnen sind.

Für weitere Informationen und Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihre Aplus Steuerberater

Dienstfahrrad für Mitarbeiter

Unser Tipp des Monats Oktober:

Als Anreiz für ihre Arbeitnehmer eignet sich besonders ein E-Bike, Pedelec oder Fahrrad, denn damit fördert man einerseits die Gesundheit und kann zudem Kosten sparen.

Bei einem Leasingvertrag durch den Arbeitgeber beträgt die Leasing-Rate hierfür meist nicht mehr als € 44,00 monatlich. Damit kann die 44-Euro-Freigrenze für Sachbezüge angewendet werden.

Der geldwerte Vorteil ist damit beitrags- und steuerfrei.

Die Sachbezugsfreigrenze kann alternativ auch für andere Vorteile beansprucht werden, sofern es sich nicht um Geldleistungen handelt.

Für weitere Informationen und Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihre Aplus Steuerberater

Umwandlung von freiwilligen Zahlungen – Minderung der Abgabenlast

Tipp des Monats September:

Von einer freiwilligen Zahlung wie z. B. Weihnachtsgeld verbleibt dem Normalverdiener in der Regel nur etwas mehr als die Hälfte. Die andere Hälfte behält der Gesetzgeber für Steuern und Sozialabgaben ein.

An Stelle dieser – zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gewährten – freiwilligen Zahlung kann der Arbeitgeber bestimmte steuerbegünstigte Leistungen gewähren. Diese kommen dem Arbeitnehmer in voller Höhe zu Gute. Der Arbeitgeber entrichtet ggf. eine Pauschalsteuer. Der Arbeitnehmer erhält einen lohnsteuer- und sozialversicherungsfreien Zuschuss beispielsweise in Form von:

  • Fahrtkostenzuschuss für Fahrten Wohnung/Arbeitsstätte (pauschalversteuert 15%)
  • Kindergartenzuschuss
  • Leistungen zu betrieblicher Gesundheitsförderung
  • Betriebliche Altersversorgung
  • Fortbildungskosten

Damit kann der Arbeitgeber z. B. einen Fahrtkostenzuschuss in Höhe der Entfernungs-pauschale für das ganze Jahr bezahlen.

Ein Beispiel dazu: Bei einer Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte von 20 Kilometern und 200 Arbeitstagen im Jahr ergeben sich dabei maximal  € 1.200,00.

(20 km/Arbeitstag * € 0,30/km * 200 Arbeitstage/Jahr = € 1.200,–/Jahr)

Dieser Zuschuss kann auf das Weihnachtsgeld angerechnet werden (= Umwandlung) und kann somit vom Arbeitgeber pauschal mit 15% versteuert werden. Die Pauschalierung der Lohnsteuer löst Beitragsfreiheit in der Sozialversicherung aus.

Bitte beachten Sie, dass diese Aufzählung nicht vollständig ist, sondern nur das aus unserer Sicht Wichtigste enthält.

Für weitere Informationen und Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihre Aplus Steuerberater