Gratulation zur bestandenen Prüfung!

Kurzmitteilung

Wir gratulieren unserer Mitarbeiterin Frau Just ganz herzlich zur bestandenen Steuerfachwirtprüfung!

Damit wird unser Aplus-Team in der Außenstelle Holzkirchen um eine weitere Steuerexpertin bereichert.

Super Frau Just!!!

 

Ihre Aplus Steuerberater

Monika Lyssoudis und Silvio Kugler

Unsere Blog-Beiträge werden mit größter Sorgfalt recherchiert und erstellt. Mit einem Klick zur Aplus-Homepage

Aplus: Fachberater im Gesundheitswesen

Hochschulzertifikat Hochschule Bremerhaven

Im Sommer 2018 hat Herr Silvio Kugler den Fachberater-Lehrgang am IBG-Institut für Beratung im Gesundheitswesen in Zusammenarbeit mit der Hochschule Bremerhaven erfolgreich abgeschlossen und wir haben hiermit einen kompetenten Steuerberater für die Gesundheitsbranche mit im Aplus-Team!

Die Gesundheitsbranche gehört nach wie vor zu den wachstumsstärksten Branchen. Jährlich steigt die Zahl der Selbständigen im Gesundheitswesen und ihrer Mitarbeiter.

Sie brauchen kompetente Fachberater und Branchenkenner.

Als (Zahn-)Ärzte, Physiotherapeuten, Heilpraktiker, Pflegedienste und Apotheken sollten Sie sich nicht mit einem Standard-Berater zufrieden geben, sondern müssen auch von ihren Steuerberatern qualitativ hochwertige branchenspezifische Problemlösungen erwarten können. Die immer komplexer werdenden Sachverhalte fordern interdisziplinäre Lösungen, die Zivilrecht, Vertragsarztrecht, Steuerrecht und wirtschaftliche Überlegungen (Honorarabrechnungsfragen, Finanzierungen) umfassen.

Ihre Aplus Steuerberater

AzubiAkademie startet wieder!

Ab dem 28. Oktober 2011 gibt es wieder die AzubiAkademie des Bundes der Selbstständigen. Dort können Auszubildenden in Workshops wichtige Fähigkeiten erlernen, um im Berufsleben sicherer zu werden: Sei es nun richtiges Verhalten bei aufgebrachten Kunden, sicheres Telefonieren oder gute Schreibtisch-Organisation. Wir unterstützen diese Initiative und wünschen den Azubis interessante und lehrreiche Tage!

Herzlichst,
Monika Lyssoudis

Hier die gesamte Pressemeldung des BDS:

BDS AzubiAkademie München hat noch Plätze frei

Die Azubi Akademie des Bund der Selbständigen in München zeigt, dass Engagement und Ideen wichtiger sind als Fördertöpfe. Um dem Arbeitskräftemangel entgegenzuwirken, stellen sich Unternehmen ihrer Verantwortung und vermitteln dort Azubis die sogenannten Soft Skills, die in den Lehrplänen deutlich zu kurz kommen.

MÜNCHEN. 18. Oktober 2011. Die Idee der AzubiAkademie ist einfach: Azubis lernen in etwa 15 Workshops pro Lehrjahr Themen kennen, die über den Berufsschulstoff hinausgehen, aber unverzichtbar für das Berufsleben sind. Die Kunst des Small Talk und gute Umgangsformen gehören genauso dazu wie der diplomatische Umgang mit reklamierenden Kunden. Selbstsicher zu telefonieren und den Arbeitsplatz effektiv zu organisieren, ist für viele Berufsanfänger einfacher, wenn sie es in der Gruppe besprochen und trainiert haben.

Es herrscht dringender Handlungsbedarf in der Ausbildungsqualität, aber Ausbilder haben oft nicht genug Zeit, um sich ausgiebig einzelnen Auszubildende zu widmen. „Als Mittelständler können wir uns nicht auf staatliche Lösungen verlassen, sondern müssen die wichtigsten Herausforderungen selbständig und kooperativ angehen“, meint Richard Schaurich, Bezirksvorsitzender des BDS München. Viele Unternehmen treten dabei als ehrenamtliche Dozenten auf und schicken ihre Azubis in die Akademie. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

„Mit jedem weiteren Unternehmen und Azubi können neue Unterrichtseinheiten angeboten werden. Deshalb freuen wir uns über zahlreiche Anfragen“, sagt Ingrid Rothfuß, Leiterin der Akademie. „Wer sich noch anmelden möchte, soll sich beeilen“, so Rothfuß, denn die Workshops der Akademie starten schon am 28. Oktober.

Informationen dazu gibt es bei Frau Stephan unter 089-540 56-216 oder per E-Mail: tanja.stephan@bds-bayern.de oder unter www.bds-azubiakademie.de

Anmerkung: Dem BDS München gehören rund 1.100 Unternehmen und Selbständige aller Branchen an. Die Mitgliedsunternehmen beschäftigen im Durchschnitt 15 Angestellte. 80 Prozent firmieren als Einzelunternehmen oder Personengesellschaft, über 90 Prozent werden vom Inhaber geführt.