Relevante Steueränderungen ab 01.01.2020

unser Tipp des Monats:

Zum Jahresanfang treten einige Verbesserungen in Kraft. Einzelne davon stellen wir kurz vor:

Bürokratieentlastungsgesetz III

  • Anhebung der lohnsteuerlichen Pauschalierungsgrenze von €62 auf €100 für Beiträge zu einer Gruppenunfallversicherung (Pauschale Lohnsteuer 20%; relevant ist Durchschnittsbeitrag ohne Versicherungssteuer pro Arbeitnehmer und Kalenderjahr. Beiträge sind kein Arbeitslohn wenn der Mitarbeiter keinen unmittelbaren Anspruch gegenüber der Versicherung hat.)
  • Anhebung der umsatzsteuerlichen Kleinunternehmergrenze von €17.500 auf €22.000 (Wirkt sich bereits auf 2019 aus, da § 19 I1UStG auf den Vorjahresumsatz abstellt.)
  • Anhebung des steuerfreien Höchstbetrags von €500 auf €600 für betriebliche Gesundheits-förderung
  • Option eines digitalen Meldescheins im Beherbergungsgewerbe
  • Zeitlich befristete Abschaffung der Verpflichtung zur monatlichen Abgabe der Umsatzsteuer-Voranmeldung für Neugründer, wenn voraussichtliche Umsatzsteuer nicht mehr als €7.500/Kalenderjahr (erst ab Jan. 2021)
  • Einführung einer elektronischen Arbeitsunfähigkeitsmeldung (erst ab Jan. 2022)

Der Bundesrat hat dem Bürokratieentlastungsgesetz III am 08.11.2019 zugestimmt. Nach einer zu erwartenden Unterschrift des Bundespräsidenten und Verkündung im Bundesgesetzblatt steht einem Inkrafttreten ab 01.01.2020 voraussichtlich nichts im Wege.

Mit dem Jahressteuergesetz 2019 sind weitere Verbesserungen geplant. Die Verabschiedung im Bundesrat ist für den 29.11.19 vorgesehen. Es geht um:

  • Anhebung der Verpflegungsmehraufwandspauschalten von €24 auf €28 und von €12 auf €14
  • 0,25% statt 1% Privatanteil für Kfz ohne CO2-Emmissionen bei Bruttolistenpreis bis €40.000
  • 50%-Sonderabschreibung für Elektronutzfahrzeuge
  • Pauschalversteuerungsmöglichkeit beim Jobticket ohne Anrechnung auf die Entfernungspauschale (Bei Nutzung der Steuerfreiheit des Jobtickets erfolgt eine Anrechnung auf die Entfernungspauschale)
  • Abgrenzung zwischen Geldleistung und Sachbezug sowie Gutschein und Geldkarte
  • neuer Pauschbetrag für Berufskraftfahrer in Höhe von €8/Tag
  • 1/3-Bewertungsabschlag vom ortsüblichen Mietwert für Mitarbeiterwohnungen

(Quelle: NWBproPlus ReformRadar)

Für weitere Informationen und Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihre Aplus Steuerberater

Unsere Blog-Beiträge werden mit größter Sorgfalt recherchiert und erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Mit einem Klick zur Aplus-Homepage

Wichtiger Hinweis zum Stichtag 31. Juli:

Kurzmitteilung

Vorsteuerabzug für gemischt genutzte Leistungen: Frist zum 31.07.2019 beachten

Bei Investitionen (z. B. PKW, Gebäude, Photovoltaikanlagen oder andere gemischt genutzte Anschaffungen) muss die Zuordnung zum umsatzsteuerlichen Unternehmensvermögen spätestens bis zum 31. Juli dem Finanzamt mitgeteilt werden, da sonst der Vorsteuerabzug aus der Rechnung gestrichen werden kann.

Vor allem Mandanten welche die USt-Voranmeldungen selbst erstellen oder nur zur jährlichen Abgabe verpflichtet sind, sollten das Datum nicht verpassen und uns vorzeitig informieren, damit die Frist eingehalten wird.

Für weitere Informationen und Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihre Aplus Steuerberater

Unsere Blog-Beiträge werden mit größter Sorgfalt recherchiert und erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Mit einem Klick zur Aplus-Homepage

Meldung von Auslandsbeziehungen


der Aplus Tipp des Monats Juni:

Das BMF hat am 21.05.2019 den geänderten Vordruck zur Mitteilung von Auslandsbeziehungen bekannt gegeben (BZSt-2).

Bestimmte Auslandssachverhalte sind meldepflichtig. Ob sie oder ihre Firma betroffen sind, klären wir gerne.

Regulär sind dies:

  • Gründung/Erwerb von Betrieben/Betriebsstätten im Ausland
  • Erwerb/Aufgabe/Veränderung einer Beteiligung an einer ausländischen Personengesellschaft
  • Erwerb/Veräußerung Beteiligung an Körperschaft mit Sitz/GL im Ausland, wenn sie damit eine Beteiligung von mindestens 10 % (inkl. mittelbare Bet.) erreichen, oder die Summe aller Anschaffungskosten € 150.000 überschreitet. Eine Veräußerung ist mitteilungspflichtig, wenn die Grenzen von 10 % bzw. € 150.000 in Summe aller Veräußerungen zum Tragen kommen.
  • Bei beherrschenden/bestimmenden Einfluss auf eine Drittstaat-Gesellschaft, ggf. zusammen mit nahestehenden Personen, ist diese Tatsache anzuzeigen, ebenso die Art der wirtschaftlichen Tätigkeit der Drittstaat-Gesellschaft (außerhalb EU).

Für weitere Informationen und Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihre Aplus Steuerberater

Unsere Blog-Beiträge werden mit größter Sorgfalt recherchiert und erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Mit einem Klick zur Aplus-Homepage

Steuererklärung 2018: Verspätungszuschlag vermeiden durch vorzeitige Unterlageneinreichung

der Aplus Tipp des Monats Mai:

Für die Steuererklärungen 2018 ist erstmals die Verschärfung des Verspätungszuschlags anzuwenden. Denken Sie also rechtzeitig daran Ihre Unterlagen abzugeben!

Die Neufassung des § 152 AO besagt insbesondere, dass

  • die Festsetzung eines Verspätungszuschlags im Rahmen einer „Kann-Regelung“ Ermessenssache sein, wenn die Steuererklärung zwar verspätet aber innerhalb von 14 Monaten (vor dem 28./29.02.) abgegeben wird.
  • ein Verspätungszuschlag zwingend festgesetzt werden muss„Muss-Regelung“ (ohne Ermessensentscheidung), wenn eine Steuererklärung nicht innerhalb der o. g. Frist eingereicht wird. (19 Monate bei Land- und Forstwirten mit abw. WJ)  => daher ist keine Standard-Fristverlängerung mehr möglich!
  • Ausnahmen zur “ Muss-Regelung “ können sein:
  1. bei Steuerfestsetzung auf null Euro oder
  2. wenn die festgesetzte Steuer, die Summe der festgesetzten Vorauszahlungen und  der anzurechnenden Steuerabzugsbeträge nicht übersteigt (Erstattungsfälle)
  3. bei Fristverlängerung, allerdings nur noch in begründeten Einzelfällen möglich.

Höhe des Zuschlags:

Für jeden angefangenen Monat der Verspätung beträgt der Verspätungszuschlag 0,25 % der festgesetzten Steuer (abzüglich aller Vorauszahlungen und anzurechnender Steuerabzugsbeträge), mindestens jedoch € 25 für jeden angefangenen Monat der Verspätung. Dies kann bei hohen Nachzahlungen unnötig teuer sein und sollte daher vermieden werden.

Für weitere Informationen und Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihre Aplus Steuerberater

Unsere Blog-Beiträge werden mit größter Sorgfalt recherchiert und erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Mit einem Klick zur Aplus-Homepage

Betriebliche Gesundheitsförderung nur noch mit Zertifizierung

der Aplus Tipp des Monats Februar:

Bei den Arbeitgeberleistungen zur betrieblichen Gesundheitsförderung sind vor allem folgende zwei Neuerungen zu beachten:

1) Gesundheitsfreibetrag:

Der Arbeitgeber kann jährlich für jeden Arbeitnehmer Zusatzleistungen zur betrieblichen Gesundheitsförderung bis zu einer Höhe von € 500 steuer- und sozial-versicherungsfrei aufwenden. Übersteigen die Gesundheitsleistungen diese Grenze, sind sie nur mit dem übersteigenden Betrag steuerpflichtig. Handelt es sich um Sachzuwendungen, die € 500 übersteigen, kann der Arbeitgeber eine pauschale Besteuerung mit 30 % wählen. Begünstigt sind alle Arbeitnehmer, also auch geringfügig Beschäftigte, angestellte Ehegatten und Gesellschafter-Geschäftsführer (GGf). Achtung: Bei GGf und Ehegatten ist eine ausdrückliche Regelung im Anstellungsvertrag oder in einer vertragsergänzenden Vereinbarung Voraussetzung.

2) Gesundheitsmaßnahmen:

Die Förderung bzw. Steuerfreiheit für begünstigte Gesundheitsmaßnahmen gilt ab 2019 nur noch für zertifizierte Kurse. Daher sollte sich jeder Arbeitgeber im Eigeninteresse darum kümmern, dass der Kursanbieter sich zertifizieren lässt. Es wurde ein einheitliches Zertifizierungsverfahren für begünstigte Maßnahmen eingeführt (http://www.zentrale-pruefstelle-praevention.de). Die Prüfung eines Kurses und Anbieters ist kostenfrei.

Diese Änderung gilt für alle Gesundheitsmaßnahmen, die seit 01.01.2019 neu starten. Für bereits laufende Gesundheitsmaßnahmen gibt es Übergangsregeln. Gesetzlicher Hintergrund in § 3 Nr. 34 EStG: Gefördert sind zusätzlich zum Arbeitslohn erbrachte Leistungen des Arbeitgebers zur Verhinderung und Verminderung von Krankheitsrisiken und zur Förderung der Gesundheit in Betrieben, die hinsichtlich Qualität, Zweckbindung, Zielgerichtetheit und Zertifizierung den Anforderungen der §§ 20 und 20b des Fünften Buches Sozialgesetzbuch genügen.

Für weitere Informationen und Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihre Aplus Steuerberater

Unsere Blog-Beiträge werden mit größter Sorgfalt recherchiert und erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Mit einem Klick zur Aplus-Homepage

Gutscheine: Wann und in welcher Höhe Umsatzsteuer anfällt

Verkaufen Sie auch Gutscheine?

Dann beachten Sie unseren aktuellen Video-Tipp!

Vorschaubild
Wann muss für Gutscheine beim Finanzamt Umsatzsteuer angemeldet und gezahlt werden – schon nach dem Verkauf oder erst nach der Einlösung? Entscheidend ist seit der Neuregelung ab 01.01.2019, ob es sich um einen Einzweck- oder Mehrzweck-Gutschein handelt. Wie sie die unterscheiden, um bei der Umsatzsteuer alles richtig zu machen, erfahren Sie in weniger als 3 Minuten im aktuellen Video.
Alle Aplus Erklärvideos finden Sie auf unserer Website unter Videotipps.
Für weitere Informationen und Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihre Aplus Steuerberater

Unsere Blog-Beiträge werden mit größter Sorgfalt recherchiert und erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Mit einem Klick zur Aplus-Homepage

Spekulationen / private Veräußerungsgeschäfte

der Aplus-Tipp des Monats September:

Man muss kein Unternehmer sein, damit das Finanzamt bei Verkäufen Steuern von einem einfordern kann. Dafür gibt es das Konstrukt „private Veräußerungsgeschäfte“. Welche Verkäufe hierunter fallen und was dann bezüglich der Steuer zu beachten bzw. zu empfehlen ist, das wird im aktuellen Merkblatt erklärt.

Es  umfasst folgenden Themen:

  • Was sind private Veräußerungsgeschäfte?
    • Immobilien
    • Andere Wirtschaftsgüter (z. B. Oldtimer, Wein, Sammelobjekte)
    • Leerverkäufe (z. B. bei Rohstoffen oder Wertpapieren)
  • Freigrenze von 600 €
  • Abgrenzung vom Gewerbebetrieb
  • Verrechnung von Verlusten
    • Grundsatz
    • Zusammen veranlagte Ehe-/Lebenspartner

Unsere Merkblätter finden Sie auch alle online auf der Aplus-Homepage unter folgendem Link: https://www.aplus-steuerberater.de/181/videotipps/mandanten-merkblaetter

Für weitere Informationen und Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihre Aplus Steuerberater

Unsere Blog-Beiträge werden mit größter Sorgfalt recherchiert und erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Mit einem Klick zur Aplus-Homepage

Vermietung an Angehörige zur Steueroptimierung

Kurzmitteilung

Aktueller Aplus-Video-Tipp:

Vermietung an Angehörige: So erkennt das Finanzamt günstige Gestaltungen von Mietverträgen an.

Vermietung an Angehörige ist ein beliebtes Modell zur Steueroptimierung. Praktische Beispiele dafür sowie Hinweise, welche Anforderungen das Finanzamt stellt, damit Kosten für die Immobilie optimal geltend gemacht werden können, erfahren Sie in unserem kurzen Erklär-Video.

Für weitere Informationen und Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihre Aplus Steuerberater

Unsere Blog-Beiträge werden mit größter Sorgfalt recherchiert und erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Mit einem Klick zur Aplus-Homepage

Muster-Verfahrensdokumentation für die ordnungsgemäße Kassenführung

der Aplus-Tipp des Monats Februar:

Die Finanzbehörde kann inzwischen die Vorlage einer Verfahrensdokumentation auch für die Kassenführung fordern (Verpflichtung nach GoBD). Sofern sich die Ordnungsmäßigkeit der Kassenführung nicht aus einer entsprechenden Dokumentation ersehen lässt, ist sogar die Beweislastumkehr vorgesehen.

Die Verfahrensdokumentationen zur Kasse müssen insbesondere umfassen:

  • genaue Beschreibung der eingesetzten Kassen und Kassensysteme,
  • Bedienungsanleitung/Benutzerhandbuch (Betriebsanleitungen sind vorzulegen),
  • Programmieranleitungen (lückenlosen Dokumentation zur Kassenprogrammierung),
  • Einrichtungsprotokolle,
  • Arbeitsanweisungen (auch tägliche Protokolle bzgl.Auszählen einer offenen Ladenkasse)
  • Beschreibung der Kontrollmechanismen,
  • Beschreibung der Archivierungsfunktionen,
  • Protokolle über Einsatzorte und Einsatzzeiträume der Registrierkassen.

Sofern wir Ihnen eine Muster-Verfahrensdokumentation zur Kasse zukommen lassen sollen, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis.

Dennoch ersetzt ein Muster niemals eine individuelle auf ihr Unternehmen zugeschnittene Ausarbeitung.

Für weitere Informationen und Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihre Aplus Steuerberater

Unsere Blog-Beiträge werden mit größter Sorgfalt recherchiert und erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Mit einem Klick zur Aplus-Homepage

Doppelte Haushaltsführung: So machen Sie Kosten für einen zweiten Wohnsitz steuerlich geltend

Kurzmitteilung

Wenn Wohnort und Arbeitsplatz so weit auseinander liegen, dass tägliches Pendeln nicht möglich ist, wird häufig eine zweite Wohnung am Arbeitsplatz angemietet. Die Kosten können steuerlich geltend gemacht werden. Die Voraussetzungen dafür erläutert unser aktueller Video-Tipp zur doppelten Haushaltsführung.

In nur 3 Minuten erfahren Sie, welche Kosten geltend gemacht werden können und welche Kriterien das Finanzamt für die Anerkennung ansetzt.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihre Aplus Steuerberater

Unsere Blog-Beiträge werden mit größter Sorgfalt recherchiert und erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Mit einem Klick zur Aplus-Homepage